Stimmschmiede Bonn
Ltg.: Mathias Knuth                     
Bonn-West
Ellerstraße 32
Tel. 0228/60877290                  
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Die Stimmschmiede Bonn (im Folgenden: „Institut“) ist ein Institut für Stimmbildung der Sprech- und Singstimme und bietet seinen Kunden (im Folgenden: „Kunden“, „Schüler“ oder „Teilnehmer“) Einzelunterricht und Gruppenkurse für Stimmbildung, Chorcoaching und Fortbildungen sowie Mitarbeiterschulung (inhouse) an.
(Aus Platzgründen wurde auf die weibliche Form verzichtet. Es sind ausdrücklich auch Schülerinnen und Teilnehmerinnen gemeint.)

§ 1    Angebot des Institutes

1.    Das Institut bietet Einzelstunden, regelmäßigen Unterricht, regelmäßige Kurse in der Woche; Wochenendkurse und Fortbildungen sowie Mitarbeiterschulung (inhouse) an.
2.    Für Einzelunterricht/Stimmbildung  kann eine Probestunde zu reduziertem Preis vereinbart werden. Sie ist am Ende der Stunde bar zu bezahlen. Der Schüler erhält eine Quittung.

§ 2    Einzelstunden ("Stundenset-Tarif")

1.    Für Einzelunterrichtsstunden können Stunden-Sets für 3, 5 oder 10 Stunden im Voraus erworben und per Überweisung bezahlt werden.
2.    Eine Unterrichtsstunde dauert je nach Vereinbarung 45 Minuten oder 60 Minuten. Die Termine werden nach Bedarf vereinbart.
3.    Die Stundensets haben eine Gültigkeit von vier Jahren.
4.    Kann eine fest vereinbarte Stunde vom Schüler nicht wahrgenommen werden, so muss sie eine Woche vor dem Termin abgesagt bzw. verlegt werden. In dringenden Fällen ist eine Absage bis drei Tage (72 Stunden) vorher möglich. Bei Absagen zu einem späteren Zeitpunkt muss der Schüler das volle Honorar bezahlen, wenn es dem Institut nicht gelingt, die freigewordene Stunde anderweitig zu nutzen. Dies gilt auch, wenn die Absage vom Schüler nicht verschuldet ist (z.B. wegen Krankheit oder höherer Gewalt). Eine vom Schüler vergessene oder verpasste Stunde gilt als gegeben und muss bezahlt werden.
5.    Unterrichtsstunden, die vom Institut bzw. der Lehrperson abgesagt wurden, brauchen nicht bezahlt zu werden oder werden nachgeholt.
6.    Die Schüler richten sich darauf ein, dass der Unterricht bis zu ca. fünfzehn Minuten verzögert beginnen kann und sich das Ende der Stunde entsprechend verschiebt. Bricht der Schüler in diesem Fall die Stunde ab, so wird diese Zeit nicht nachgegeben und die Stunde muss voll bezahlt werden.

§ 3    Regelmäßiger Unterricht (Einzelunterricht) "Verbindlich-Günstig-Tarif"

1.    Eine Unterrichtsstunde dauert je nach Vereinbarung 30 Minuten, 45 Minuten oder 60 Minuten.
2.    Gezahlt wird ein monatlicher Abschlagsbetrag als zwölfter Teil einer Jahresgesamtsumme. Der Abschlagsbetrag ist monatlich im Voraus zu zahlen und muss bis zum dritten Werktag des betreffenden Monats auf dem Konto des Instituts eingegangen sein.
3.    Der Unterricht findet zu einem fest vereinbarten, regelmäßigen Termin in der Woche statt. Bei zweiwöchenlichem Tonus findet die Stunde an jedem zweiten möglichen Termin statt.
4.    Der Unterricht findet nicht statt in den Schulferien, an gesetzlichen Feiertagen und in der Zeit von einschließlich Weiberfastnacht (Donnerstag) bis Karnevalsdienstag (Tag vor Aschermittwoch). Es werden je nach Vertrag maximal 19 (zweiwöchentlicher Tonus) bzw. 38 Stunden gegeben.
5.    Eine vom Schüler vergessene oder verpasste Stunde gilt als gegeben. Dies gilt auch, wenn die Absage vom Schüler nicht verschuldet ist (z.B. wegen Krankheit oder höherer Gewalt).
6.    Unterrichtsverträge für regelmäßige Stunden im "Verbindlich-Günstig-Tarif" können mit einer Frist von 6 Wochen zum 31.01. oder 31.08. gekündigt werden. Das Institut erstellt keine Abschlussrechnung.
7.    Unterrichtsstunden, die von dem Institut bzw. der Lehrperson abgesagt wurden, werden nachgegeben.
8.    Die Schüler richten sich darauf ein, dass der Unterricht bis zu ca. fünfzehn Minuten verzögert beginnen kann und sich das Ende der Stunde entsprechen verschiebt. Bricht der Schüler in diesem Fall die Stunde ab, so wird diese Stunde voll angerechnet und die fehlende Zeit nicht nachgegeben.

§ 4    Regelmäßiger Unterricht (Einzelunterricht); "Premium-Flex-Tarif"

1.    Eine Unterrichtsstunde dauert je nach Vereinbarung 45 Minuten oder 60 Minuten.
2.    Gezahlt wird ein monatlicher Abschlagsbetrag als zwölfter Teil einer Jahresgesamtsumme. Der Abschlagsbetrag ist monatlich im Voraus zu zahlen und muss bis zum dritten Werktag des betreffenden Monats auf dem Konto des Instituts eingegangen sein.
3.    Der Unterricht findet zu einem fest vereinbarten, regelmäßigen Termin in der Woche statt. Davon abweichende Termine können je nach Kapazität vereinbart werden.
4.    Der Unterricht findet nicht statt in den Schulferien, an gesetzlichen Feiertagen und in der Zeit von einschließlich Weiberfastnacht (Donnerstag) bis Karnevalsdienstag (Tag vor Aschermittwoch). Davon abweichende Vereinbarungen können mit der Lehrperson getroffen werden. Es werden je nach Vertrag maximal 19 bzw. 38 Stunden gegeben.
5.    Kann eine fest vereinbarte Stunde vom Schüler nicht wahrgenommen werden, so muss sie eine Woche vor dem Termin abgesagt werden. In dringenden Fällen ist eine Absage bis drei Tage (72 Stunden) vorher möglich. Bei Absagen zu einem späteren Zeitpunkt gilt die Stunde als gegeben, es sei denn, es gelingt dem Institut, die freigewordene Stunde kurzfristig anderweitig zu vergeben. Dies gilt auch, wenn die Absage vom Schüler nicht verschuldet ist (z.B. wegen Krankheit oder höherer Gewalt). Eine vom Schüler vergessene oder verpasste Stunde gilt als gegeben und muss bezahlt werden.
6.    Unterrichtsverträge für regelmäßige Stunden im "Premium-Flex-Tarif" sind spätestens am 15. eines Monats schriftlich per Brief oder per Email zum Ende des Monats zu kündigen (In die Kündigungszeit fallende Unterrichtstermine werden abgerechnet, auch wenn diese vom Schüler abgesagt werden oder auf eine Inanspruchnahme der Unterrichtsstunden verzichtet wird). Das Institut erstellt dann eine Abschlussrechnung. Erteilte Stunden, einschließlich der Stunden die in der Kündigungszeit stattfinden oder stattgefunden hätten, werden gegen die gezahlten Honorare verrechnet. Daraus ergibt sich dann eine Nach- oder Rückzahlung.
7.    Unterrichtsstunden, die von dem Institut bzw. der Lehrperson abgesagt wurden, werden nachgegeben.
8.    Die Schüler richten sich darauf ein, dass der Unterricht bis zu ca. fünfzehn Minuten verzögert beginnen kann und sich das Ende der Stunde entsprechen verschiebt. Bricht der Schüler in diesem Fall die Stunde ab, so wird diese Stunde voll angerechnet und die fehlende Zeit nicht nachgegeben.

§ 5    Wochenendkurse, Kurse in der Woche und Fortbildungen

1.    Die Anmeldung zu Kursen muss schriftlich per Brief, per Mail  an das Institut oder über das Anmeldeformular auf der Homepage des Instituts erfolgen. Gleichzeitig wird der Kursbeitrag fällig und kann per Überweisung bezahlt werden.
2.    Die Reservierung erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen. Endgültig kann der Platz erst reserviert werden, wenn der Kursbeitrag auf dem Konto des Institutes eingegangen ist.
3.    Bei schriftlich oder per Mail erklärtem  Rücktritt bis 14 Tage vor Beginn des Seminars wird die Kursgebühr voll erstattet. Danach ist eine Erstattung nur möglich, wenn der Seminarplatz noch an einen anderen Teilnehmer vergeben werden kann.
4.    Wenn eine Veranstaltung abgesagt werden muss (z.B. bei Erkrankung oder nicht ausreichender Anzahl von Anmeldungen), werden die bereits gezahlten Gebühren erstattet. Weitere Ansprüche (z.B. Stornogebühren, Reisekosten oder Verdienstausfall) bestehen nicht.
5.    Auf der Internetseite des Instituts werden auch Veranstaltungen aufgeführt, die von anderen Anbietern organisiert werden. In diesem Fall ist der alleinige Vertragspartner der externe Anbieter vor Ort.
6.    Das Institut behält sich vor, Kurse und Fortbildungen gegebenenfalls zu verlegen oder zu verschieben. Kursbeiträge werden dann in voller Höhe erstattet.
7.    Das Institut behält sich vor, Kurse und Fortbildungen von anderen als den angekündigten Lehrpersonen durchführen zu lassen. Durch die Anmeldung entsteht nicht das Anrecht auf eine bestimmte Lehrperson.

§ 6    Allgemeine Bestimmungen

1.    Alle Preise für Neueinsteiger richten sich nach der aktuellen Preisliste. Altkunden bezahlen nach Preisänderungen bis auf weiteres den ursprünglich vereinbarten Betrag.
2.    Für Mahnungen darf das Institut eine Bearbeitungsgebühr von 6,- Euro berechnen.
3.    Allgemeiner Gerichtsstand ist Bonn.
4.    Sollten einzelne Bestimmungen in diesen AGB unwirksam sein oder unwirksam werden, berührt das die Rechtswirksamkeit der anderen Vereinbarungen nicht.
5.    Das Institut ist berechtigt diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Diese AGB treten mit der Bekanntgabe in Kraft und ersetzen ältere Fassungen vollständig.
6.    Die Schüler sind mit der Speicherung und elektronischen Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten einverstanden. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließt das Institut aus.

§ 7    Widerrufsbelehrung
Widerrufsrecht

Bei  online-Anmeldungen und Käufen über das Internet handelt es sich um einen Fernabsatzvertrag gem. § 312 b I S.1 BGB.
Ihnen steht daher gem. §§ 312 d, 355 I BGB ein Widerrufsrecht zu. Sie können daher innerhalb von 14 Tagen ab dem Tage der online-Anmeldung ohne Angabe von Gründen Ihre Anmeldung widerrufen bzw. innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt des Gutscheins oder des Stundensets den Kauf widerrufen.

Ein Widerruf per email genügt (Textform). Ansonsten richten Sie bitte den Widerruf an:
Stimmschmiede Bonn, Mathias Knuth, Ellerstraße 32, 53119 Bonn

Der Widerruf Ihrer Anmeldung bzw. Ihres Kaufs führt gem. §§ 357 I, 346 I BGB zur Entstehung eines Rückgewährschuldverhältnisses, d.h. evt. empfangene Leistungen, wie beispielsweise Kursunterlagen sind zurück zu gewähren. Im Gegenzug erhalten Sie bereits bezahlte Kursgebühren bzw. den Kaufpreis zurückerstattet.

§ 8 Haftung
1.    Das Institut übernimmt keine Haftung für von Teilnehmern vermisste Gegenstände.
2.    Ebenfalls übernimmt das Institut keine Haftung für Sach- und Personenschäden außer in Fällen von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.
3.    Die Teilnehmer sind während des Aufenthalts in den Veranstaltungsräumen bzw. Gebäuden für sich selbst verantwortlich und achten darauf, welche körperlichen oder sonstigen Belastungen sie sich zumuten können oder wollen. Die Teilnehmer sind verpflichtet körperliche Einschränkungen und relevante Erkrankungen vor dem Beginn des Unterrichts dem Kursleiter und dem Institut mitzuteilen. Die Teilnehmer haften  gegenüber anderen Teilnehmern und gegenüber dem Institut für von ihnen verursachte Schäden.